Programmierung
Suchmaschinen­optimierung

SEO 101: Alles zur Suchmaschinen­optimierung

Die Suchmaschinenoptimierung setzt sich aus zahlreichen Teilbereichen zusammen, die alle zusammen zu einem besseren Ranking führen. Hier finden Sie eine umfassende Erklärung zum Thema SEO.

Kostenlose Beratung

autorin_olivia
Olivia
Scroll
  • Was ist Suchmaschinenoptimierung?
  • Die Geschichte der Suchmaschinenoptimierung
  • Google und seine Sonderstellung
  • Die Offpage Optimierung: Arbeiten im Hintergrund
  • White Hat und Black Hat Seo: Das Spiel mit Gut und Böse
  • Do’s & Dont’s der Suchmaschinenoptimierung
  • Onpage: Technische Details

SEO 101: Alles zur Suchmaschinen­optimierung

Beinahe zeitgleich mit dem Aufkommen der Suchmaschinen begannen Webmaster weltweit sich damit zu befassen, wie sie eine gute Platzierung in Suchmaschinen erreichen können. Mittlerweile setzt sich dieses Fachgebiet aus zahlreichen Teilaspekten zusammen, die wir in diesem Artikel kurz erläutern möchten.


So ist die Suchmaschinenoptimierung (SEO) nicht mehr aus dem Suchmaschinenmarketing (SEM) wegzudenken. Doch was genau bedeutet es, eine Website für Google, Bing und Co. zu optimieren? Als Einsteiger können die verschiedenen Möglichkeiten der Optimierung komplex und unübersichtlich wirken. Aus diesem Grund bieten wir Ihnen mit unserem Artikel das nötige Hintergrundwissen wie einige SEM Tipps, die Ihnen helfen, Ihre Seite in den Ergebnislisten nach vorn zu bringen.

Was ist Suchmaschinenoptimierung?

Mittlerweile gibt es Suchmaschinenoptimierung (SEO) mittlerweile seit über 10 Jahren – und die Methoden, mit welchen das eigene Ranking optimiert wird, werden immer komplexer. Als fester Bestandteil des Online Marketings und gleichzeitig der Webentwicklung angehörig, verschafft die Suchmaschinenoptimierung Webseiten mehr Sichtbarkeit in den Ergebnislisten von Google, Bing und Co.

Optimiert werden können in dieser Hinsicht so gut wie alle Aspekte einer Webseite: Die Qualität der eingebundenen Bilder, Videos und Texte, die allgemeine Struktur der Seite, die internen und externen Verlinkungen und noch mehr können dank einer Optimierung maßgeblich zur Reichweite Ihrer Webseite beitragen.

Doch warum ist eine besonders hohe Platzierung überhaupt erstrebenswert? Lohnt sich die Investition in eine Suchmaschinenoptimierung überhaupt?

Der SEO Kreislauf

Diese Fragen, die vermutlich jedem Webseitenbetreiber früher oder später im Kopf herumschwirren, lassen sich in den meisten Fällen mit einem klaren „Ja“ beantworten. Durchschnittlich verzeichnet der Suchmaschinenriese Google rund 40.000 Suchanfragen pro Sekunde, Tendenz steigend. Der Direkteinstieg über die URL ist nur den wenigsten Seiten vergönnt; für die meisten Webmaster hängen die Besucherzahlen also unmittelbar mit ihrem Platz in den Google-Ergebnissen zusammen. In den sogenannten SERPS (Search Engine Result Pages) gelistet zu sein, reicht allerdings nicht aus. Unsere Aufmerksamkeitsspanne ist bei der Nutzung des Internets auffällig kurz. Das liegt nicht zuletzt an der erschlagenden Masse an Inhalten, die permanent aktualisiert und erweitert wird.

So werden von den meisten Nutzern auch nur die ersten drei Suchergebnisse wahrgenommen; manchmal nicht einmal diese, wenn bereits in den noch weiter oben positionierten Google Ads schon etwas Passendes dabei ist.

Eindrucksvoll veranschaulicht wurde dieser Umstand schon im Jahre 2008 anhand einer Studie des Bundesverbands für digitale Wirtschaft, in welcher die Augenbewegungen der Google-Nutzer verfolgt wurden. Die meiste Beachtung wurde dem oberen, linken Teil der Seite geschenkt – dort, wo sich die ersten drei Suchergebnisse wie auch die bezahlten Anzeigekampagnen befinden. Den weiter unten auftauchenden Suchergebnissen wurde allerdings kaum Aufmerksamkeit zuteil. Wer sich also nicht unter den ersten Ergebnissen wiederfindet, geht hinsichtlich der Besucher meist leer aus.

Laut der Digitalplattform onlinemarketing.de lässt sich der Begriff „Suchmaschinenoptimierung“ definieren als Zusammenschluss aller „Maßnahmen, die dazu geeignet sind, die Platzierung einer Webseite in den in den organischen Suchergebnissen von Suchmaschinen zu verbessern und damit den Traffic zu steigern“.

Wir infomieren Sie zu allen Themen rund um Suchmaschinenmarketing
Olivia Neumann
Olivia Neumann
Redaktion
Julian Achleitner
Julian Achleitner
Redaktion
Lucas Jantz
Lucas Jantz
Projektleiter

Die meisten Suchmaschinen haben den Anspruch, Nutzern möglichst relevante Suchergebnisse anzuzeigen.

Um dies zu erfüllen, werden Algorithmen entwickelt und kontinuierlich verbessert, damit sie so gut wie möglich den Bedürfnissen eines Nutzers entgegenkommen. Wird eine Suchanfrage gestellt, tauchen in den Ergebnislisten an oberster Stelle jene Webseiten auf, die für den Algorithmus am ehesten den Erwartungen des Anfragenden entsprechen. Dennoch ist es möglich, die eigene Positionierung mithilfe einer zielgerichteten Überarbeitung der Webseite zu verbessern. Hierfür wird die Seite so optimiert, dass sie für den Algorithmus (und auch für den Nutzer) an Relevanz gewinnt.

SEO in Kombination mit anderen Massnahmen

Der größte Erfolg in der Internetwelt lässt sich mit einer raffinierten Online Marketing-Strategie erzielen, die sich nicht nur auf die Suchmaschinenoptimierung beschränkt. So bietet das Internet für Werbetreibende zahlreiche interessante Möglichkeiten, die zur Popularität einer Webseite beitragen können. Eng mit SEO verwoben ist die Schaltung von Anzeigen innerhalb der Suchmaschinen, kurz: SEA. Google und Bing etwa bieten Webmastern die Möglichkeit, eine Anzeige oberhalb der organischen Suchergebnisse zu platzieren.

Die SEO Pyramide

Wie bereits anhand der Forschungsergebnisse des Bundesverbands für die digitale Wirtschaft verbildlicht, konzentrieren sich die meisten Benutzer lediglich auf den oberen, linken Teil der Ergebnisseiten – exakt jenen Teil, in dem auch die kostenpflichtigen Anzeigen dargestellt werden. Ein Vorteil dieser Kampagnen ist, dass sie im Gegensatz zu den organischen Suchergebnissen flexibel und nach Belieben aktualisierbar sind. Soll etwa ein Produkt besonders beworben oder auf eine Aktion hingewiesen werden, sind Google Ads und Co. die optimale Möglichkeit. Auch die sozialen Medien sollten nicht außer Acht gelassen werden: Die Zeit, die ein Mensch durchschnittlich auf Facebook, Instagram und Co. verbringt, ist seit dem Jahre 2012 um fast 62 Prozent gestiegen. Im Schnitt werden durchschnittlich 144 Minuten auf sozialen Plattformen verbracht – das sind 144 Minuten, in denen Nutzer potentiell über Ihr Profil stolpern könnten, wenn Sie sich mit Social Media Marketing auseinandersetzen. Besonders interessant sind in diesem sozialen Bereich die Interaktionen:

Kaum eine Werbemöglichkeit ermöglicht so viel Kundennähe wie soziale Medien.

Eine enge Bindung an ein bestimmtes Unternehmen schafft Vertrauen, welches wiederum die Wahrscheinlichkeit für einen Kauf erhöht. Gleichzeitig bieten auch Plattformen wie Facebook, LinkedIn oder Instagram die Möglichkeit, Beiträge zu bewerben.

Kostenlose Beratung

Sie möchten noch mehr zum Thema erfahren? Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Wir melden uns gerne bei Ihnen.

Eine weitere Spielart des Online Marketings, die sich gut mit SEO kombinieren lässt, ist die Optimierung für Amazon. Auch bei dem größten Online-Händler lassen sich die Suchergebnisse mit einer gekonnten Optimierung beeinflussen. Dies ist vor allem für Verkäufer interessant, da Amazon mittlerweile eine besonders wichtige Stellung im Online-Shopping einnimmt:

Nutzer, die mit konkreter Kaufintention auf der Suche nach einem Produkt sind, neigen dazu, dieses nicht mehr über die Google-Suche ausfindig zu machen, sondern direkt bei Amazon.

Wer also sein Produkt an den Mann bringen will, sollte sich um eine möglichst hohe Positionierung in den Ergebnissen des Versandhändlers bemühen.

Doch lässt sich der Erfolg einer Webseite (oder eines Unternehmens) auch noch von einer anderen Ebene aus verwalten: Online Reputation Management sorgt auf der informativen Ebene dafür, dass Ihr Unternehmen einen tadellosen Ruf genießt. Backlinks können unter Umständen auch Schaden anrichten – wenn sie beispielsweise von Seiten getätigt werden, die sich negativ über das eigene Unternehmen auslassen. Sollten schlechte Bewertungen und rufschädigende Artikel auf der ersten Ergebnisseite der Suchmaschine auftauchen, ist es eher unwahrscheinlich, dass sich ein potentieller Kunde dennoch für Ihr Unternehmen entscheidet. Online Reputation Management kann helfen, Ergebnisse dieser Art weniger sichtbar zu machen und auf diese Weise Ihren guten Ruf im Internet restaurieren.

Die Geschichte der Suchmaschinenoptimierung

Ehe das Internet im Jahre 1993 dank der National Science Foundation der USA öffentlich wurde, galten Suchdienste wie das Gopfer-System oder die sympathisch benannte Plattform Archie als Vorläufer der heutigen Suchmaschinen. Da das Internet zu diesem Zeitpunkt nur Universitäten untereinander vernetzte, waren auch die Möglichkeiten dieser Dienste beschränkt. Erst mit der kommerziellen Nutzung wurden spezielle Programme entwickelt, die erstmalig Webseiten auffinden und katalogisieren konnten – der 1994 entwickelte Dienst Lycos gilt hierbei als Pionier. Lycos ließ den Nutzer erstmalig das Internet durchsuchen und relevante Seiten zu bestimmten Keywords finden. Die aufgespürten Ergebnisse wurden entsprechend der Keywordhäufigkeit aufgelistet. Wenig später gesellten sich zu Lycos Systeme wie Infoseek, Altavista und die bis heute bekannte Suchmaschine Yahoo. Auch Google formierte sich etwa zu dieser Zeit und gelang dank einer Kooperation mit AOL und Netscape zu großer Bekanntheit.

Mitte der 1990er-Jahre waren die Voraussetzung für den Suchmaschinenmarkt geschaffen – und so wuchs auch das Interesse der Webmaster daran, einen möglichst guten Platz im Ranking zu erwischen.

Zunächst war ein aussagekräftiger Titel genug, um indexiert zu werden. Von Anfang an wurde auch die Keywordhäufigkeit in Betracht gezogen, weshalb eine häufige Erwähnung auch einen besseren Platz im Ranking mit sich führte. Die Algorithmen der Suchmaschinen entwickelten sich jedoch fortwährend weiter. Berücksichtigt wurde nun auch eine natürliche, nachvollziehbare Verteilung, während ein rapider Linkaufbau Skepsis schürte. Mittlerweile ist die Suchmaschinenoptimierung kaum aus dem Online Marketing wegzudenken. Insbesondere Google, dessen Marktanteil bei beträchtlichen 74 Prozent liegt (Stand: 2019), konnte sich über die Konkurrenz hinwegsetzen. Somit fokussieren sich auch heutige Optimierungsarbeiten hauptsächlich auf den Suchmaschinen-Giganten aus dem Silicone Valley. Da die Parameter, die in das Ranking einer Webseite einfließen, stetig komplexer werden, haben auch SEO Agenturen ihren festen Platz auf dem Markt gefunden.

Google und seine Sonderstellung

Über 15 Jahre ist es schon her, dass der Begriff „googeln“ in den Rechtschreibduden aufgenommen wurde – als offizielles Wort für „etwas im Internet suchen“. Dass diese Handlung schon synonym mit dem US-amerikanischen Suchmaschinendienst einhergeht, signalisiert die Beliebtheit der Plattform. Ein weiteres Indiz ist der Markenwert von rund 309 Millionen US-Dollar – was Google im Jahre 2019 den dritten Platz im Ranking der wertvollsten Unternehmen weltweit beschert.

Doch wie kann es sein, dass ein Unternehmen seine Konkurrenz so radikal aussticht?
Wie bereits erwähnt, beläuft sich der Marktanteil des kalifornischen Unternehmens auf die große Mehrheit von 74 Prozent weltweit, im mobilen Bereich sogar 94,28 Prozent. Auf den zweiten Platz schafft es die chinesische Konkurrenz Baidu im Desktop-Bereich mit 11,26 Prozent, dicht gefolgt von der Microsoft-Suchmaschine Bing mit 10,09 Prozent. Dieses eindeutige Ergebnis wiederholt sich bereits seit einigen Jahren. Dabei war Google nicht einmal die erste Suchmaschine.

Suchmaschinenoptimierung_suchmaschinen Marktanteile

Die Popularität der Plattform könnte mit dem innovativen Ansatz zusammenhängen, den die Gründer Larry Page und Sergey Brin ihrem Projekt zu Grunde gelegt haben: Im Gegensatz zu den anderen Suchmaschinen, sollte Google mehr werden als ein Webkatalog, dessen Inhalte von Menschen redigiert werden. Stattdessen strebten sie eine intelligente Plattform an, welche die Suchergebnisse eigenständig nach ihrer Relevanz sortiert. Die Grundlage hierfür sollte die Anzahl der Verlinkungen sein.

Bis heute steht der Markenname Google für zukunftsweisende Technologien und kontinuierlichen Fortschritt: Ob die sagenumwobenen Google Glasses, selbstständig fahrende Autos oder Projekte wie Google Brain und Google Deep Dream sorgen dafür, dass das Unternehmen ständig in aller Munde bleibt – obwohl es seit mehr als einer Dekade zum Alltag gehört. Auch die internen Dienste wie Google Translate, Drive, Docs, GMail und viele weitere werden auf der ganzen Welt gerne benutzt. Nicht zuletzt nutzt Google über 200 geheime Rankingfaktoren, die seinen Nutzern ein besonders relevantes Ergebnis versprechen.

Bei einer solchen Popularität ergibt die Suchmaschinenoptimierung für Google auch am meisten Sinn, wenn sie zu einer größeren Sichtbarkeit führen soll. Wo die meisten Menschen sind, lassen sich immerhin auch am meisten Besucher anlocken.

Lohnt sich die Suchmaschinenoptimierung für andere Suchmaschinen als Google?

Obwohl der Anteil der Menschen, der statt Google auf eine andere Suchmaschine zurückgreift, verschwindend gering ist, kann sich eine Optimierung an mancher Stelle trotzdem lohnen. Beispielsweise, wenn man den Markt eines konkreten Landes ansprechen will: China und Russland etwa nutzen eigene Suchmaschinen. Auch Bing, als nächster Konkurrent von Google, kommt in den USA auf einen Anteil von 10 Prozent der Suchanfragen. Somit könnte es unter Umständen interessant sein, die Suchmaschinenoptimierung für Bing als Ergänzung zu betreiben.

Mehr Sichtbarkeit für Ihre Webseite

Die Suchmaschinenoptimierung kann für mehr Sichtbarkeit sorgen, was sich unmittelbar auf die Interaktion auswirkt. Da viele Aspekte einer Optimierung zugunsten der Benutzerfreundlichkeit durchgeführt werden, sinkt auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Seite sofort wieder verlassen wird. Je länger gestöbert wird, desto eher wird auch ein Kauf getätigt. Eine geringere Absprungrate (Bounce Rate) kann sich also auch positiv auf den Umsatz auswirken, ist allerdings auch für Google ein guter Hinweis auf die Relevanz der Webseite – was wiederum ihre Bewertung verbessern und die Positionierung erhöhen kann.

Starten Sie heute noch mit uns durch …

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Wir melden uns gerne bei Ihnen.

Allerdings lässt sich dieser Sachverhalt noch aus einem anderen Blickwinkel betrachten: Eine gute Platzierung in den gängigen Suchmaschinen schafft Vertrauen. Nutzer gehen in der Regel davon aus, dass sie für ihre Suchanfrage stets das relevanteste Ergebnis geboten bekommen. Ist Ihre Webseite gar nicht erst im Index gelistet, wirft das schlimmstenfalls auch auf Ihr Unternehmen ein schlechtes Licht.

Des Weiteren gilt die Suchmaschinenoptimierung als eine der lukrativsten Marketingstrategien innerhalb der Netzwelt: Da sie, wenn sie ordnungsgemäß durchgeführt wird, auf langfristige Ergebnisse abzielt, kann sie auch weiterhin für Traffic sorgen, wenn sie nicht mehr aktiv betrieben wird.

Wie lange dauert SEO?

Die Offpage Optimierung: Arbeiten im Hintergrund

Im Offpage-Bereich sind alle Maßnahme verzeichnet, die das Ranking anhand Ihrer Reputation im Netz verbessern sollen. Verantwortlich für diese sind an erster Stelle die Verweise, die von anderen Seiten gemacht werden. Allerdings lassen sich auch sogenannte Social Signals wie Kommentare, Likes oder Rezensionen indirekt als relevant für die Offpage Optimierung bezeichnen, da sie dem Algorithmus ebenfalls dazu dienen, die Qualität einer Webseite zu bewerten.

Im Vordergrund allerdings stehen die sogenannten Backlinks: Das sind Verlinkungen, die eine Webseite von anderen Seiten bekommt. Bevor der Algorithmus der großen Suchmaschinen sein Augenmerk auf Quality Content richtete, galt hier „Je mehr Links, desto besser“. Dies jedoch war auch der Grund, weshalb unseriöse Marketer die Offpage Optimierung in ein schlechtes Licht rückten: Linkfarmen und gekaufte Links, die einen unnatürlich schnellen Linkaufbau mit sich brachten, waren beliebte Mittel, um die eigene Position im Ranking zu beeinflussen. Heutzutage aber werden Aktivitäten dieser Art nicht mehr geduldet – und schlimmstenfalls auch abgestraft. Aus diesem Grund ist für die Offpage Optimierung, wie auch im Onpage-Bereich, jede Menge Erfahrung und Fingerspitzengefühl notwendig.

Mit einem organischen Linkaufbau und kontinuierlichem Monitoring des Linkprofils lässt sich die Reputation einer Webseite nachhaltig verbessern.

Dies führt in der Regel auch eine bessere Position im Ranking mit sich. Da unsere Offpage Optimierung auf langfristigen Erfolg ausgelegt ist, erweitern wir den Linkaufbau durch das Linkmanagement. Für die besten Ergebnisse reicht es nicht, möglichst viele Verweise zu sammeln. Diese sollten auch eine gewisse Qualität mit sich bringen, sprich: von seriösen Seiten mit möglichst großen Themenbezug zur eigenen Homepage stammen.

White Hat und Black Hat Seo: Das Spiel mit Gut und Böse

Wie in fast allen Lebensbereichen gibt es auch bei der Suchmaschinenoptimierung einen moralisch unbedenklichen, aber langsameren Weg und einen risikobehafteten, illegalen Weg um an eine gute Positionierung in den Suchmaschinen zu gelangen. Diese werden im Fachjargon als White Hat SEO und Black Hat SEO bezeichnet. Obwohl häufig diskutiert wird, welche Methode einen schnelleren Erfolg verspricht, sollte die Entscheidung eher im Hinblick auf die möglichen Risiken gefällt werden. Im Folgenden soll nichtsdestotrotz kurz auf beide Möglichkeiten eingegangen werden.

White Hat Seo

Unter White Hat SEO werden alle für die Suchmaschinenoptimierung relevanten Aktivitäten zusammengefasst, die den Qualitätsrichtlinien der Suchmaschinen entsprechen. Google beispielsweise publiziert seine Richtlinien für Webmaster, die sämtliche erlaubten Aktivitäten im SEO-Bereich zusammenfassen. Gleichzeitig wird der Fokus darauf gelegt, Fehlverhalten und Spam-Aktivitäten möglichst zu meiden. Da der Anspruch der Suchmaschine ist, Nutzern die relevantesten Ergebnisse für ihre Suche zu stellen, orientieren sich diese „Verhaltensregeln“ auch zu einem großen Teil an der Benutzerfreundlichkeit. Aus diesem Grund ist die oberste Priorität bei der White Hat SEO, die Webseite so zu optimieren, dass sie Besuchern einen faktischen Mehrwert bietet.

Besonders wichtig für diese Variante ist etwa eine sorgfältige Keyword-Recherche. Diese sollten nicht nur möglichst präzise erwählt werden, sondern auch vielfältig sein und möglichst überall auftauchen, wo es möglich ist – sprich nicht nur in den Texten auf der Webseite, sondern beispielsweise auch in den Meta Descriptions und Bildbeschreibungen. Keyword Stuffing allerdings ist verboten. Stattdessen wird viel Wert auf hochqualitativen Content gelegt, dessen Themenbezug so hoch wie möglich ist. Gestützt wird dieser Qualitätsanspruch von multimedialen Inhalten, die dem Nutzer das Lesen erleichtern: Bilder, Videos, Grafiken oder Tabellen können den Lesefluss auflockern und werden von der Suchmaschine positiv gewertet. Der Linkaufbau erfolgt entsprechend der Richtlinien auf eine stetige und natürliche Art und Weise. Somit verspricht die White Hat SEO zwar keinen rapiden, aber einen langfristigen Erfolg.

Die Vorteile, die eine Entscheidung für den „richtigen“ Weg mit sich bringt, liegen auf der Hand: Da Regelverstöße bewusst vermieden werden, muss sich der Webmaster nicht vor einer Abstrafung durch die Suchmaschine fürchten.

Wer aufgrund von unsauberer Machenschaften mit einer Penalty bestraft worden ist, wird es in Zukunft schwer haben, seine Webseite erneut auf den vorderen Seiten der Ergebnisse zu platzieren. Gleichzeitig behält die Webseite ihren guten Ruf im Netz und wird weder von den Suchmaschinen noch von den Nutzern mit Spam und Betrügereien gleichgesetzt. Die Platzierung, die mithilfe dieser Methode erreicht wird, ist normalerweise auch von größerer Dauer als jene, die durch zwielichtige Mittel erschlichen wurde. Ein Nachteil jedoch ist, dass White Hat SEO auch etwas Geduld verlangt. Der Fokus auf Natürlichkeit und Konsistenz schließt Abkürzungen und Tricks von vornherein aus.

Black Hat Seo

Als Gegenstück ist an dieser Stelle Black Hat SEO zu nennen – im Grunde handelt es sich hierbei um das Gegenteil einer an den Richtlinien orientierten Suchmaschinenoptimierung. Unsaubere Aktivitäten, die den raschen Aufstieg im Ranking versprechen, machen das Herzstück dieser Praktiken aus: Ein Beispiel hierfür sind sogenannte Doorway Pages. Unter diesem Begriff verstecken sich für den Nutzer eigentlich nicht einsehbare Seiten, welche nur die Aufgabe haben, zu der „richtigen“ Seite weiterzuleiten. Eine Doorway Page dient also dazu, die Linkpopularität einer Webseite zu erhöhen und ihr somit eine bessere Positionierung im Ranking zu verschaffen. Allerdings arbeiten Suchmaschinen kontinuierlich daran, Spam-Aktivitäten wie diese zu reduzieren und den Weg für tatsächlich relevante Seiten zu ebnen, weshalb die unseriösen Doorway Pages heutzutage eindeutig als Manipulationsversuch gewertet werden. Das Gleiche gilt für das Cloaking, was sich auf Deutsch etwa mit „Verhüllung“ übersetzen ließe. Unter ein und derselben URL werden zwei verschiedene Webseiten erstellt, die anhand eines Skripts beurteilen können, ob sich ein Crawler oder ein echter Besucher auf der Seite befindet. Ersterem wird eine stark suchmaschinenoptimierte Seite angezeigt, welche deutlich mehr Text und eine höhere Keyworddichte aufweist. Die Seite, die sich dem eigentlichen Nutzer darbietet, ist meist deutlich liebevoller gestaltet und vereint Bilder, Texte und weiteres Material zu einer tatsächlich gut nutzbaren Webseite. Die Idee hinter dieser Methode ist, dass die Indexierung einer Webseite insbesondere anhand der SEO-Texte vorgenommen wird. Multimediale Inhalte und die allgemeine Aufmachung sollen nicht so sehr ins Gewicht fallen, weshalb sie auf der nur für den Crawler gedachten Seite auch nicht berücksichtigt werden.

Doch gilt für das Cloaking dasselbe wie auch schon für die Doorway Page – die Aufdeckung und damit verbundene Abstrafung erfolgt recht zuversichtlich. Die von Google und Konsorten entwickelten Algorithmen haben heutzutage kaum noch Probleme, Manipulationsversuche wie diese aufzuspüren. Ebenso riskant sind Methoden wie das Keyword Stuffing oder die Verwendung von Hidden Content. Letztere gleicht der überproportionalen Verwendung von Keywords, hat jedoch einen vermeintlichen Vorteil: Sie werden nicht unmittelbar in den sichtbaren Text geschrieben, sondern „verstecken“ sich irgendwo auf der Webseite. Beispielsweise wird an dieser Stelle mit der Farbgestaltung gearbeitet: Weißer Text auf weißem Hintergrund erhöht die Keyworddichte, ohne dass dem Besucher die inflationäre Nutzung eines Schlagwortes auffällt. Auch Links können durch unsaubere Methoden versteckt werden. Beispielsweise wird zugunsten des Linkaufbaus auf unscheinbaren Ankern wie Satzzeichen verlinkt.

Zuletzt sollte auch der Linkkauf erwähnt werden – gegen die Zahlung werden auf verschiedenen Fake-Seiten unnatürlich viele Links gesetzt, was sich im Ranking einer Seite bemerkbar macht. Doch auch diese Methoden führen ziemlich sicher zu einer Abstrafung, da es für Google und Co. nicht mehr allzu schwierig ist, sie als Spam zu registrieren.

Do‘S & Dont’s der Suchmaschinoptimierung

Do’s

  • Gründliche Keywordrecherche
    Besonders wichtig für eine gelungene Suchmaschinenoptimierung sind Keywords: Sie sind der Grund, weshalb eine Webseite überhaupt von Suchmaschinen gefunden wird. Keywords sollten möglichst genau an Ihre Zielgruppeangepasst sein, damit sie einen Großteil der Suchanfragen auch tatsächlich in Interaktionen umwandeln. Besonders lokale Keywords können lohnenswert sein, da Suchanfragen mit Keyword und einer bestimmten Stadt oft auf eine Kaufabsicht hindeuten. Ebenfalls sinnvoll: Longtail Keywords. Insbesondere, da sich Voice Search Requests per Siri oder Cortana auf dem Vormarsch befinden, werden aus mehreren Begriffen zusammengesetzte Keywords immer wichtiger.
  • Gute Inhalte
    Keyword Stuffing und andere Tricks gehören längst der Vergangenheit an. Im schlimmsten Fall können Betrügereien dieser Art sogar zur Abstrafung Ihrer Webseite führen. Heutzutage gilt: „Content is King“! Umfassende und informative Inhalte bieten Besuchern einen Mehrwert, was ihre Verweildauer und auch ihre Bereitschaft zur Interaktion erhöht. Doch auch weitere Rankingfaktoren haben unmittelbar mit gutem Content zu tun: Aufzählungen, Bilder, Videos und weitere Elemente, die einen Text strukturieren und ansprechend machen, wirken sich positiv auf das Google Ranking aus.
  • Korrekte und vollständige Metadaten
    Obwohl viele Rankingfaktoren mit der User Experience Hand in Hand gehen, gibt es einige weitere Eigenschaften, die für die Platzierung relevant sind und den Crawler selbst zufriedenstellen. Ein Beispiel hierfür sind die Metadaten: Als Sammelbegriff für Bezeichnungen der verschiedenen Informationsquellen wirken sich diese ebenfalls auf Ihr Ranking aus. Metadaten umfassen zum Beispiel die Überschriften, Seitentitel, Autor, Veröffentlichungsdatum, Alternativtexte und viele weitere, kleine Informationsstücke einer Webseite. Sind diese korrekt beschriftet, ist auch das Crawlen für die Suchmaschine deutlich einfacher, was sich auch auf die Platzierung auswirkt.
  • Mobile First
    Es gibt sehr viele Webseiten, darunter einige sehr große, die sich auf einem mobilen Gerät nicht besonders ansprechend aufrufen lassen. Entweder, weil die Seite nicht responsiv ist und sich an ein kleineres Format anpassen kann, oder eine App anbietet, die schlecht funktioniert. Dabei ist responsives Design längst kein nettes Gimmick mehr, sondern eine Pflichtvoraussetzung. Smartphones und Tablets gehören zum Alltag dazu – oft erfolgt die erste Begegnung mit einer Webseite durch eine schnelle Suche mit mobilem Endgerät. Aus diesem Grund sollte der erste Eindruck stimmen und die mobile Version den potentiellen Kunden nicht verschrecken.
  • Strategisches Linkbuilding
    Das Linkbuilding, eine Strategie der Offpage-Optimierung, muss sich teilweise mit einem ziemlich schlechten Ruf begnügen: Zu häufig haben sich in der Vergangenheit dubiose Seiten mit Spam-Aktivitäten hohe Platzierungen erschleichen wollen. Dabei ist ein harmonisches und ausgeglichenes Link-Profil sehr vorteilhaft für das Ranking: Wenn qualitative Seiten auf eine andere Seite verweisen, bedeutet das für die Suchmaschine auch eine hohe Relevanz der entsprechenden Seite. Wichtig ist hierbei allerdings, dass die Verlinkungen tatsächlich einen natürlichen Anschein machen. Grundsätzlich gilt auch, dass die Qualität der verlinkenden Seite maßgeblich in die Bewertung des Links einfließt. Handelt es sich also um besonders beliebte Seiten, wird der Verweis auch stärker gewichtet.

Dont’s

  • Lange Ladezeiten
    Im Internet sind alle Informationen schnell und einfach verfügbar. Lange warten möchte da niemand. Braucht deine Webseite eine Ewigkeit zum Laden, werden auch die Kunden abspringen – und dein Ranking sich somit verschlechtern. Aus diesem Grund sollte der Pagespeed bei allen Entscheidungen rund um die Webseite beachtet werden.
  • Duplicate Content
    Sind auf zwei verschiedenen URLs die gleichen Inhalte verzeichnet, muss sich die Suchmaschine für eine davon entscheiden. Die andere Seite wird in dem Fall gar nicht berücksichtigt. Produktseiten sind schnell von diesem Problem betroffen, weshalb gute Beschreibungen für Online-Shops essentiell sind.
  • Keyword Stuffing
    Ähnlich wie auch das dubiose Linkbuilding per Linkfarmen ist auch das Keyword Stuffing eine beliebte Strategie im Black Hat SEO. Hierbei wird die Keyworddichte auf eine unnatürliche und kaum noch lesbare Höhe angezogen – so soll der Suchmaschine suggeriert werden, dass die Webseite thematisch sehr relevant sei. Auch weißer Text auf weißem Hintergrund und ähnliche Tricks sollten gemieden werden. Die Algorithmen sind mittlerweile in der Lage, solche Vergehen aufzudecken und zu ignorieren oder gar zu strafen.
  • Keine Sitemap
    Mittels einer Sitemap, die einer Suchmaschine das Lesen erleichtert, können Webmaster aktiv das Crawling unterstützen. Die Sitemap.xml wird zunächst in die Google Search Console hochgeladen. Auf diese Weise können neue oder korrigierte Landing Pages einfacher indexiert werden.
  • Die falschen Leute bezahlen
    Branchenbucheinträge sind eine gute Möglichkeit, seriöse Backlinks zu generieren. Allerdings sind diese in der Regel kostenlos. Branchenbücher, die Geld kosten, werden von Suchmaschinen häufig als Spam gewertet – und sind somit komplett nutzlos. Dies lässt sich jedoch auf (fast) alle weiteren Aspekte des Online Marketings beziehen: Backlinks kaufen, Follower kaufen, Likes kaufen etc.

Was bedeutet Responsive Design?

Eine Faustregel der Suchmaschinenoptimierung ist, die mobile Darstellung für Benutzer einfach und vor allem reibungslos zu gestalten.

Sogenanntes Responsive Webdesign passt sich optimal an die verschiedenen Endgeräte an und liefert eine optimale User Experience.

Die nahtlose Usability zwischen Desktop-Index und Mobile-Index ist ein wichtiger Faktor der Suchmaschinenoptimierung. Die meisten User führen Ihre Suche über das Smartphone/Tablet aus und sollten eine komfortabel eingerichtete Webseite vorfinden – dies gilt es bei der Suchmaschinenoptimierung zu beachten. Schlechter Pagespeed und kaum erkennbare Schriftgrößen können die Suchmaschinenoptimierung behindert. Die Bedienbarkeit sollte auf jeden Nutzer abgestimmt sein.

Die Ladegeschwindigkeit Ihrer Seite können Sie jederzeit selbst testen. Hier geht es zum Pagespeed-Test!

Kostenlose Beratung

Sie möchten noch mehr zum Thema erfahren? Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Wir melden uns gerne bei Ihnen.

Welche Rolle spielen Meta-Descriptions?

Wie auch die Title-Tags sind die Meta-Descriptions für den Besucher einer Webseite schon bei Auflistung der Suchergebnisse oder im Quellcode sichtbar. Die Suchmaschinenoptimierung erhöht hier die Verweildauer und lenkt das Klickverhalten der Besucher. Die Meta-Description darf maximal 300 Zeichen fassen, wobei die Leerzeichen inklusive sind.

Eine gute Suchmaschinenoptimierung setzt das Keyword an den Anfang der Description.

Ziel bei der Suchmaschinenoptimierung ist es, den User mit dem Anklicken Ihrer Webseite in den Suchergebnissen zu einem Käufer umzuwandeln. Dieser Prozess nennt sich auch Conversion-Optimierung. Der Text sollte informativ aber auch verkaufsfördernd sein, damit die Suchmaschinenoptimierung erfolgreich wird. Ansprechender wird der Text mit Sonderzeichen, also Dingbats. Diese lenken die Aufmerksamkeit auf das Keyword.

Wie wichtig sind Title Tags wirklich?

Title Tags gehören zu einer umfassenden Suchmaschinenoptimierung dazu. Ein besonderer Stellenwert kommt ihnen hinzu, da sie für Nutzer meist den ersten Eindruck von Ihrer Webseite ausmachen.

Ein idealer Seitentitel sollte die Grenze von 70 Zeichen nicht überschreiten und möglichst einen Mehrwert bieten.

An dieser Stelle haben Sie die Möglichkeit, den Nutzer zum Anklicken Ihrer Webseite zu überreden – und diese sollten sie tunlichst nutzen. Deshalb ist es von Vorteil, nicht nur das Keyword im Title unterzubringen, sondern diesen auch möglichst präzise und aussagekräftig zu halten. Auch sollten Sie darauf achten, dass jede URL einen individuellen Titel bekommt. Dies wird von Nutzern wie Suchmaschinen gleichermaßen positiv aufgenommen.

Wie sieht eine gute Struktur für Überschrift aus?

Nachdem Sie Ihren Title-Tags, Descriptions und URLs überarbeitet haben, ist es für eine nachhaltige Suchmaschinenoptimierung wichtig, die Erwartungen des Users aufrechtzuerhalten. Die Eingabe des Suchbegriffs muss mit dem Inhalt und somit auch mit dem Aufbau Ihrer Webseite übereinstimmen. Die Erkenntnisse, die wir aus unserer langjährigen Erfahrung in Sachen Suchmaschinenoptimierung ziehen, sprechen dafür, dass Überschriften den Content für Nutzer optisch arrangieren und dabei helfen, das Interesse zu fördern. Die H1-Überschrift ist dabei die Wichtigste bei der Suchmaschinenoptimierung – eine absteigende Hierarchie von H1 bis H6 ist zugunsten der Suchmaschinenoptimierung wünschenswert.

Die Unterteilung sollte zum Inhalt passen und auf keinen Fall wahllos vorgenommen werden; Das ist auch für die Suchmaschinenoptimierung wichtig.

Bitte nicht vergessen: Das Keyword! Es sollte an der Seite einprägsamer, kurzer und informativer Worte in der Überschrift stehen.

Wie wird der Pagespeed optimiert?

Bei der Suchmaschinenoptimierung ist eins gewiss: Nutzer warten nicht gerne! Auf massive Ladeprobleme reagieren Besucher meistens mit einer hohen Absprungrate, was zu einem schlechteren Ranking Ihrer Webseite führt.

Bei einer Suchmaschinenoptimierung stellen wir die Ladegeschwindigkeit Ihrer Webseite auf den Prüfstand.

Machen Sie mit dem Mobile Website Speed Testing Tool oder dem Pagespeed Insights Tester von Google den Selbsttest. Auf diese Weise können Sie Risiken vorbeugen, anstatt sich mit einer langsamen Webseite Ihre Suchmaschinenoptimierung zu Nichte zu machen.
Unsere Suchmaschinenoptimierung 2020 empfiehlt:

  • die Dateimengen zu verkleinern
  • die HTTP-Requests zu reduzieren
  • und eine korrekte Reihenfolge von Ressourcen anzulegen.

Welche Rolle spielt die Sicherheit einer Webseite?

Ein wichtiger, aber kaum beachteter Faktor bei der Suchmaschinenoptimierung, ist die SSL-Verschlüsselung. Wenn auf Ihrer Webseite die Meldung „Die Verbindung zu dieser Webseite ist nicht sicher“ beim Anklicken angezeigt wird, können Sie fest damit rechnen, dass die Absprungrate enorm sein muss.

SSL-Verschlüsselung ist heutzutage ein fester Standard bei der Suchmaschinenoptimierung und seit 2014 als Ranking-Signal von Google bestätigt.

Eine Webseite mit SSL-Zertifikat zeigt, dass der Betreiber einer Webseite das Thema Sicherheit sehr ernst nimmt und seine Besucher schützt. Das schafft Vertrauen und fließt in den Erfolg der Suchmaschinenoptimierung ein. Gerade Online-Shops können auf diesen Zusatz wegen der bargeldlosen Bezahlung nicht mehr verzichten.

Wir betreuen Ihr Projekt
Yassine_(Leitung_gesamt_operativ)_600x600
Yassine Bouyahie
Leiter Suchmaschinenmarketing
Florian_(Leiter_Kundenbetreuung)_600x600
Florian Hubernagel
Leiter Kundenbetreuung
Alexander Koppitsch
Alexander Koppitsch
Projektleiter

Was macht Quality Content aus?

Ein Konzept für eine Suchmaschinenoptimierung sollte immer ganzheitlich und tiefgreifend aufgebaut sein: Um 2020 die Sichtbarkeit Ihrer Webseite in den organischen Suchergebnissen zu verbessern, sollten Sie Content bereitstellen, der dauerhaften Mehrwert liefert. Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass beispielsweise die alleinige Darstellung von Produkten die optische Aufmachung einer Webseite für Besucher wenig attraktiv und zudem nicht informativ gestaltet.

Know-How und die Einbeziehung der Kunden über durchdachten Content macht den Besuch Ihrer Webseite zu einem einprägsamen Erlebnis, ebenso wie die Nutzung weiterer Features.

Da Google eine textbasierte Suchmaschine ist, die gut verarbeitete Webseiten mit hoher Verweildauer besser bewertet, ist dies ein von uns praktizierter Ansatz bei der Suchmaschinenoptimierung. Einzigartiger Content, Texte mit Mehrwehrt, strukturierte Texte, Kundenansprachen und der Einbau von relevanten Keywords in lesbare Texte führt zu glücklichen Besuchern, die am Ende eine Anfrage an Sie stellen.

Was sind „sprechende“ Urls?

Bevor Sie sich um die inhaltliche Suchmaschinenoptimierung Ihrer Seite kümmern, sollten Sie sich Gedanken machen, welche URLs bei den Suchbegriffen hinterlegt werden. Wir raten dazu, für die Suchmaschinenoptimierung „sprechende“ URLs zu verwenden – also solche, die sich auf den ersten Blick entziffern lassen.

Lesbare Wörter erhöhen die Klickrate und vermeiden hohe Absprungraten, während die Verwendung kryptischer Zeichen und langer ID-Nummer beim Nutzer eher wenig Vertrauen erwecken.

Nicht ohne Grund gibt es in Sachen Suchmaschinenoptimierung einen kurzen und einprägsamen Leitspruch: So einfach wie möglich, so eindeutig wie nötig. Mit diesem Gedanken lassen sich in Sachen Suchmaschinenoptimierung 2020 die größten Erfolge erzielen. Verzichten Sie daher auf Sonderzeichen oder Füllwörter, aber nutzen Sie für die Suchmaschinenoptimierung Ihre Keywords sowie Kleinschreibung und das Minuszeichen als Trenner. Gute URLs sind kurz und knapp, damit auch sehr prägnant.

Wie findet Google meine Webseite?

Bei der Suchmaschinenoptimierung sollten Sie auf jeden Fall darauf achten, dass Inhalte Ihrer Webseite von den Nutzern gefunden werden. Google erwartet von den Inhalten auf Ihrer Webseite flache Hierarchien und eine saubere Informationsstruktur – das sind extrem wichtige Rankingfaktoren. Bevor Sie sich aber an die Suchmaschinenoptimierung machen, prüfen Sie, ob Ihre Webseite im Google-Index gelistet ist.

Eine Site-Abfrage klärt sofort, ob die hinterlegten Seiten Ihres Shops oder Ihres CMS indexiert sind.

Zudem sollten Sie die Klicktiefe Ihrer Webseite mithilfe eines Tools zum Crawlen einmal durchgehen. Mit dem Screaming Frog SEO Spider zum Beispiel können Sie den Links Ihrer Webseite folgen und Index-Pflege betreiben. Ratsam ist, jeden Inhalt mit 3 bis 4 Klicks erreichbar zu machen. Ist dies nicht der Fall, raten wir zu einer Suchmaschinenoptimierung der internen Verlinkung.

Wie funktionieren Backlinks?

Wenn Sie sich die Frage stellen, wie Sie Ihre Webseite nicht nur mithilfe von gutem Content sichtbarer für Suchmaschinen machen können, kennen wir die Antwort:

Eine Verlinkung Ihrer Webseite durch andere qualitativ hochwertigen Seiten kann die Lösung sein – sogenannte Backlinks.

Bei der Suchmaschinenoptimierung ist dies ein wichtiger Bereich, der gut umgesetzt zu einem besseren Ranking bei Google führt. Beim Promoten Ihrer Webseite werden Links von seriösen Seiten dann als Empfehlungen registriert und Ihre Webseite erhält mehr Relevanz. Wir raten Ihnen, die Qualität dieser Links umfassend zu überprüfen und keine Links zu kaufen. Diese Manipulationsversuche werden nach den Google Webmaster Guidelines 2019 abgestraft und können sich negativ auf den Ruf Ihres Unternehmens auswirken.

Können wir Ihnen helfen?

Unsere Leistungen

service-1

Suchmaschinen­optimierung

Mit unserer Suchmaschinenoptimierung verhelfen wir Ihrer Webseite zu mehr Sichtbarkeit. Wir nutzen die Potenziale Ihrer Seite und sorgen für die Positionierung, die sie verdient.

service-2

Suchmaschinen­werbung

Die Schaltung bezahlter Anzeigen bringt spezifische Vorteile mit sich: Damit Ihre Kampagne den gewünschten Erfolg mit sich zieht, erarbeiten unsere SEA-Experten Ihr individuelles Erfolgskonzept.

service-2

Amazon Optimierung

Mit einer zielgerichteten Amazon-Optimierung heben wir Ihre Produktseiten hervor und verschaffen Ihnen mehr Sichtbarkeit. Was die Produktsuche angeht, kann Amazon Suchmaschinen oft ausstechen: Aus Gewohnheit führt der Weg zahlreicher Nutzer direkt zu der Handelsplattform, deren Produktpalette kaum überboten werden kann.

Conversion Rate Optimierung

Conversion Rate ­Optimierung

Unsere Conversion Rate Optimierung macht Ihre Besucher zu Kunden. Mit gezielten Lösungsansätzen aus all unseren Fachgebieten lassen sich Anreize zur Interaktion mit Ihrer Seite setzen, die Ihren Erfolg maximieren. Welche Conversion Sie auch anstreben, wir liefern die passende Strategie.

service-2

Online Reputation ­Management

In einer Welt, in der sich immer mehr Nutzer vor dem Kauf online über das Unternehmen informieren, ist ein guter Ruf unverzichtbar. Mit unserem Online Reputation Management stärken und erhalten wir den positiven Eindruck von Ihrer Webseite.

Ähnliche Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Projektanfrage

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und beraten Sie gerne individuell zu Ihren Themen.

Florian Hubernagel
Leiter Kundenbetreuung

Florian_(Leiter_Kundenbetreuung)_600x600
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!