Google Adwords Remarketing

Google Adwords Remarketing

Verfolgung als Werbemaßnahme

Ein User sucht Schuhe, schaut sich ein Paar an, will anschließend die Bundesligaergebnisse checken, wechselt auf die Seite des Kickers und sieht rechts neben den Spieltagergebnissen genau das Paar Schuhe, das er sich eben erst angeschaut hat. Hexenwerk? Zufall? Nein, dahinter steckt Google Adwords Remarketing.

Die Gründe sind zahlreich, Google Adwords Remarketing zu nutzen. Natürlich wollen alle Firmen ihren Absatz erhöhen, aber auch die Aufrufe der Webseite erhöhen, um bei Google weiter nach vorne zu preschen; Anmeldezahlen für den Newsletter nach oben zu jagen oder um die Markenbekanntheit zu steigern. Google nennt diese Verfolgung der Kunden Remarketing, andere nennen es auch Retargeting.

Dieses Remarketing ist zwingend notwendig, denn über 96 Prozent der User verlassen die Seite wieder, ohne etwas gekauft zu haben. Manche von ihnen haben sogar schon den Einkaufswagen befüllt, bevor sie unbedingt die Fußballergebnisse checken mussten. Bei diesen Kaufabbrechern ist die Chance sehr hoch, sie noch als Kunden zu gewinnen. Sie muss man nur auf anderen Seiten erneut ansprechen. Doch wie klappt das Ganze eigentlich?

Doch wie funktioniert Google Adwords Remarketing eigentlich?

Um Google Adwords Remarketing zu nutzen, brauchen Sie ein Google-Adwords-Konto. Unter dem Reiter „Gemeinsam genutzte Bibliothek“ finden Sie „Zielgruppen“. Gehen Sie dort auf „Remarketing einrichten“. Nun können Sie die Kriterien ausfüllen, nach denen Ihre Produkte den User verfolgen.

Wählen Sie Ihre Zielgruppe aus: Sollen alle Besucher getaggt werden oder nur die, die eine Unterseite besucht haben. Oder interessieren Sie sich nur für die Kaufabbrecher?
Das Tolle bei Google Adwords Remarketing ist, dass Sie gewisse Produkte auch koppeln können. Hat ein User Schuhe gekauft, können Sie ihm Schuhpolitur anbieten. Oder Schuhspanner. Oder einen Schuhlöffel.

Standardmäßig bleiben die Anzeigen 30 Tage aktiv, Sie können diese Zeitspanne aber ändern. Kleiner Tipp: Je teurer ein Produkt, desto länger sollte dieser Zeitrahmen sein. Denn Menschen entscheiden bei größeren Anschaffungen nicht über Nacht und müssen öfter mal an das Produkt erinnert werden.

Sie können unter „Frequency Capping“ auch auswählen, wie oft die User die Anzeige überhaupt sehen sollen. Das ist sinnvoll, denn die User sollen nicht unter einer Anzeigenflut ertrinken. Wenn User das Gefühl haben, auf Schritt und Tritt verfolgt zu werden, wirkt das abschreckend. Gönnen Sie den Usern lieber eine Verschnaufpause.

Mit Google Adwords Remarketing aus Usern Kunden machen

Google Adwords Remarketing spielt die Werbung über das Display-Netzwerk aus. Dort sind die Seiten aller Partner gelistet, die Teil des Adsense-Systems von Google sind. Google Adwords Remarketing greift auf die Kriterien zurück, die Sie in Adwords bestimmt haben und setzt bei den Besuchern einen Cookie. Sobald Google den Cookie bei einem User erkennt, spielt es die Werbung aus.