Google AdWords Fehler vermeiden

/, News/Google AdWords Fehler vermeiden
  • Google Adwords Fehler vermeiden

Eigens erstellte Google AdWords Kampagnen – diese teuren Fehler sollten vermieden werden!

Wenn Google AdWords nicht überzeugen können sind meist Fehlerquellen verantwortlich die im Folgenden erklärt werden.

Kleinere Unternehmen setzen Google AdWords häufig ohne Agentur selbst um. Diese Unternehmer können auch mit den eigenen Kampagnen erfolgreich sein, jedoch erfordern AdWords Kampagnen viel Zeit und Engagement neben dem regulären Job.

Im Folgenden nun die häufigsten Fehler in DIY-AdWords-Kampagnen und nützliche Tipps wie sie vermieden werden können. 

Unübersichtlichkeit – Die Anzeigengruppe beinhaltet zu viele Themen

Dieser Fehler kommt in eigens erstellen Kampagnen am häufigsten vor, sogar in Kampagnen die Google Mitarbeiter erstellt haben.

Die Anzeigen werden nicht pro Keyword geschaltet, sondern immer pro Anzeigengruppe. So sollte jedes einzelne Keyword in einer Gruppe genau zu den Anzeigen passen.

Passt die Anzeige nicht zum Keyword, gibt es eine niedrige CTR. Das wirkt sich negativ auf die gesamte Anzeigengruppe aus, so dass selbst die eigentlich gut geeigneten Keywords weniger Impressionen bekommen.

Des Weiteren passt auch die Landingpage in einem solchen Fall nicht zu allen Keywords. Auch wenn einige Keywords vielleicht sehr gut funktionieren, ist die Conversion Rate zu niedrig und die Anzeigengruppe schnell zu teuer. Dies ist häufig der Fall wenn viele Suchwortthemen in einer Anzeigengruppe, dazu noch mit dynamischen Anzeigentiteln (Keyword Insertion), kombiniert werden. So passt zwar die Anzeige zum Suchauftrag, die Landingpage aber nicht. 

Überwiegend geeignete, allgemeine Keywords

Ebenfalls ein häufiger Fehler: Überwiegend geeignete und modifiziert überwiegend geeignete Keywords.

Hier werden Anzeigen zu allen Suchaufträgen geschaltet, die Google irgendwie mit den Keywords kompatibel findet. Die modifiziert überwiegend geeigneten Keywords sind schon etwas differenzierter, bedeutet jedoch nur dass Worte mit „+“ davor beinhaltet sein müssen.

Beispiel:

+Ferien +Spanien
+Spanien+Ferien

Hier Suchaufträge, zu denen Anzeigen geschaltet wurden:

Ferien Spanien
Ferien Spanien am Meer
Ferien Spanien mit Hund
Ferien Spanien Strand
Ferien Spanien Ferienhaus
Ferien Mittelmeer Spanien
Ferien mit Hund Spanien

Eine Anzeige und eine Landingpage zu erstellen, die all diese Sucher genau anspricht ist nahezu unmöglich. Viele werden die Anzeige gar nicht anklicken, so dass die CTR geringer ausfallen wird.

Die vielen Keywords aus dem Beispiel bewirken jedoch viele Klicks ohne Conversions und somit hohe Kosten, denn die Landingpage kann nicht alle erreichen.

Also: Entscheide dich zunächst ausschließlich für genaue Keywords und Wortgruppen und nutze die durchaus sinnvollen überwiegend geeigneten Keywords erst, wenn deine Kampagne gewinnbringend ist und du AdWords sehr sicher umsetzen kannst.

Viel zu geringe CPCs

Mit dem Googles Update der Anzeigenpositionen sind die Positionen unterhalb der Drei kaum wichtig. Sie bekommen noch regelmäßig Klicks, das Kosten/Umsatzverhältnis auf den Positionen Vier und weiter drunter stimmt jedoch nicht mehr.

Ein Beispiel:
Liefert eine Kampagne bis Anfang des Jahres auf Position Vier noch regelmäßig profitable Conversions, so bringt sie diese seit dem Update nicht mehr ein. CTR und CR sind häufig zu niedrig um die Kosten einer allgemeinen Kampagne zu decken. Optimiert man diese jedoch auf Position Zwei erhöht sich die Klickrate sehr deutlich.

Dies ist zunächst teuer, aber auch sinnvoll, denn das Conversionvolumen kann ebenfalls zunehmen und die Kampagne ist wieder gewinnbringend.

Tipp für Einsteiger: Beschränke dich anfänglich auf wenige, sehr spezifische Kampagnen mit reduziertem Suchvolumen. Desto näher du an der Entscheidungsphase des Kunden bist, desto besser. Setze kurzfristig auf Top-Positionen und optimiere so schnell wie möglich.

Versäumte Entwicklungen

Das o.g. Beispiel zeigt sehr gut, dass eine eigentlich gut optimierte Kampagne durch ein Google Update an Performance verlieren kann. Neben solchen großen Veränderungen kommen auch immer wieder neue Features hinzu. Momentan zum Beispiel ‘Extended Text Ads’ (es ist zwar noch in der Beta-Phase, kann jedoch künftig ein spannendes Feature sein).

Mit zwei Titelzeilen und zwei Beschreibungszeilen bieten diese Anzeigentypen deutlich mehr Raum für die richtige Ansprache. In ersten Testläufen zeigt sich eine signifikant höhere Klickrate und in vielen Kampagnen auch eine erhöhte Conversion Rate. Dies kann zum Vorteil genutzt werden wenn sie vor der Konkurrenz eingesetzt wird.

Bisher nutzen viele selbst erstellte Kampagnen immer noch keine Anzeigenerweiterung, so dass kostbarer Anzeigenplatz freiwillig der Konkurrenz überlassen wird.

Ein Tipp (nicht nur) für Einsteiger: Auf dem Google AdWords Blog werdet ihr laufend über Updates und andere Optionen informiert.

Wenig bis keine Optimierung

Google AdWords selbst verändert sich ständig, hinzu kommt der schnelllebige Markt (neue Konkurrenten die mehr in AdWords investieren, Veränderung der Nachfrage).

Eine ständige Optimierung ist wichtig, um Kosten „in Schach zu halten“ und Potentiale zu entdecken und zu nutzen.

Unternehmer, die AdWords Kampagnen selbst betreuen kommen neben der regulären Arbeit häufig nicht dazu die Kampagne regelmäßig zu betreuen, so dass teure Fehler nicht entdeckt werden. Aus dieser Situation heraus gibt sich dann oft die Einstellung „AdWords ist für uns nicht profitabel.“

Tipp für Einsteiger: Auch kleine Kampagnen sollten mindestens ein Mal pro Woche kontrolliert werden. Neue Kampagnen sollten immer täglich im Blick sein, zumindest solange bis die Kampagne ein solides Niveau erreicht.

Größere Kampagnen sollten von einer spezialisierten SEM/SEO Agentur betreut werden um die optimale Ausrichtung zu gewährleisten.

Fazit

Kleinere AdWords Kampagnen können selbst erstellt und profitabel eingesetzt werden, wenn eine regelmäßige Kontrolle durch Beobachten und ggf. Optimieren erfolgt und die o.g. Fehlerquellen vermieden werden. Ab einem Monatsbudget von 300€ sollte mindestens eine, besser mehrere Stunden pro Woche eingeplant werden.

2017-08-14T15:40:16+00:00