Die wichtigsten SEO – und digitalen Trends 2017

Home/Allgemein/Die wichtigsten SEO – und digitalen Trends 2017
  • SEO Trends 2017

2016 war ein ereignisreiches und intensives Jahr, auch in den Bereichen SEO und Google. Basierend auf den Ereignissen des letzten Jahres können wir aber auch versuchen herauszufinden, was das nächste Jahr so alles im Bereich digitales Marketing bringen wird. Analysiert man die wichtigsten Updates sowie Veröffentlichungen, Produkte, Ankäufe, Patente und generelle Statements der Firma, lassen sich bereits einige Trends erkennen.

Die wichtigsten davon:

  1. Google fokussiert sich zunehmend auf eine Welt des mobilen Internets. Das Indexieren von Webseiten mit responsive oder generell mobilfreundlichem Design vor anderen Seiten ist nicht nur eine Reaktion auf das Nutzungsverhalten von zunehmend größeren Teilen der Bevölkerung, sondern auch von Bemühungen, ein verändertes Denken zu mehr mobilem Internet beim Konsumenten auszulösen.
  2. Google’s Forschung konzentriert sich beinahe ausschließlich auf die personalisierte, gesamtheitliche und vorrausschauende Suche. Obwohl Links immer noch eine große Rolle für gute Rankings spielen ist diese Entwicklung nicht überraschend wenn man überlegt, wie stark personalisiert mobile Geräte sind.
  3. Die sprachgesteuerte Suche ist ein weiterer Bereich, in den Google einiges an Aufwand investiert, wohl auch weil Konkurrent Bing hier mit seiner Business-Strategie ein wichtiger Gegner sein könnte.
  4. Maschinelles Lernen, auch ‚Deep Learning‘ genannt, ist seit der Ernennung von Senior vice President of Search John Giannandrea zum Standard jeden Aspektes der Google Suche geworden. Wir können daher davon ausgehen, dass die dafür zuständigen Algorithmen auch 2017 noch stärker eingesetzt werden, vielleicht mit Verbesserungen an Hummingbird.
  5. In einer mobilen Welt ist die Relevanz lokaler Suchergebnisse umso höher. Dies scheint der Grund für strategische Entscheidungen wie das Possum Update und den Aufkauf von Urban Engines, einer Firma für die Untersuchung des ‚Internets der bewegten Dinge‘, zu sein.
  6. Der Aufkauf von Startup Firmen wie MoodStock und EyeFluence, aber auch Anvato und Famebit lässt darauf schließen, dass mediale Inhalte wie Bilder und Videos und damit verbunden Video- und Bildmarketing zum zentralen Fokus werden, wohl auch weil YouTube gegen Konkurrenten wie Facebook und andere Dienste ankämpfen muss, wenn es um den Konsum von Bildern und Videos und deren Monetisierung geht.

Trend 1: Die Umstellung von Desktop zu Mobile

Bislang war SEO für mobile Geräte eher einer Spezialisierung innerhalb vieler unterschiedlicher SEO Gebiete, ebenso wie die lokale Suche und internationales SEO. Nun da die bevorzugte Indexierung mobiler Webinhalte angekündigt wurde ist jedoch klar, in welche Richtung sich SEO entwickeln wird. Nach 18 Jahren Priorisierung von Seiten für die Anzeige auf Desktop Computern heißt es nun: die mobile Suche ist die ganze Suche.

Das liegt vor allem auf verändertem Nutzerverhalten. Untersuchungen von Zugriffen auf Webseiten zeigen, dass der Großteil der Zugriffe in den meisten Branchen von mobilen Geräten aus erfolgt. Für 20 von 24 Branchen machen mobile Zugriffe den Hauptanteil des Traffics aus. Die vier Ausnahmen sind zwar wichtige Branchen wie Computer/Elektronik, Telekommunikation und Internet, Wissenschaft und das Reisegewerbe, aber der Trend geht klar zu einer verstärkten Nutzung des Internets von mobilen Geräten aus.

Das heißt natürlich nicht, dass die Desktop-Version einer Webseite nun vernachlässigt werden sollte. Gerade im Bereich Online-Shopping erfolgen viele Zugriffe noch immer von Desktop Computern aus.

Doch mit dem zunehmenden Wachstum der Zugriffe aus dem mobilen Bereich und Googles Mobile First Plan sollte man die eigene Webseite auf jeden Fall für die Umstellung der Algorithmen fit machen.

Dazu gehört eine mobile Version der Seite in zumindest einer der möglichen Formate, das Angleichen von mobiler und Desktop Seite, die Implementierung von strukturierten Daten auf den mobilen Versionen der Webseite, das Überdenken von Strategien zur Conversion Optimierung und Nutzererfahrung mit Hinblick auf Googles Algorithmen und schließlich eine neue Strategie für den Linkaufbau der mobilen Seiten.

Trend 2: Kontextualisierung von Content

Kontext ist ein wichtiger Aspekt nicht nur für das allgemeine Verständnis von Sprache, sondern auch für die Arbeit der Google Algorithmen. Erst, indem der Inhalt beispielsweise eines Textes kontextualisiert wird kann die Suchmaschine feststellen, ob der Inhalt zur Suchanfrage eines Nutzers passt. Diese Kontextualisierung erstreckt sich auch auf den gesamten Inhalt einer Seite – die verschiedenen Unterseiten werden zueinander in Bezug gesetzt um zu verstehen, mit welcher Thematik sich die Seite allgemein befasst.

Google nimmt diese Kontextualisierung sehr ernst, da sie für neue Bereiche der Suche, wie etwa die Sprachsteuerung, sehr wichtig ist. Beispielsweise bemüht sich der Konzern aktuell darum, rhetorische Aspekte von Sprache wie etwa Metaphern zu verstehen. Ein gesteigertes Verständnis dafür, was Menschen mit solch für die Suchmaschinen abstrakten Sprachfragmenten meinen, kann enorm zu präziseren Suchergebnissen und einer intuitiveren Nutzung der Suchmaschinen beitragen.

Sprachassistenten können so verbessert mit dem Nutzer interagieren – die Kommunikation mit dem Computer fühlt sich wie ein Gespräch an.

Für SEO bedeutet das vor allem, dass auf der Desktop und der mobilen Version einer Webseite strukturierte Daten eingebunden werden sollten, da dies eines der wichtigsten Werkzeuge ist die Google nutzt, um die Bedeutung eines Webdokumentes zu verstehen. Auch wichtig ist es, die eigenen SEO Strategien als Teil eines gesamtheitlichen Marketingkonzeptes zu verstehen, dessen einzelne Bestandteile miteinander verknüpft und kontextualisiert sind.

Trend 3: Se.Lo.Mo (Search Local Mobile)

Se.Lo.Mo steht für Search Local Mobile bezieht sich auf lokales und mobiles Marketing. Die Ergebnisse von Analysen verschiedener Suchanfragen zeigen, dass mittlerweile viele Menschen Suchanfragen unterwegs starten und dabei Phrasen wie ‚in der Umgebung‘ verwenden. Das bedeutet, dass die Nutzer mittlerweile verstanden haben, dass ihre Suchergebnisse sowohl lokalisiert als auch personalisiert sind. Für Google und damit auch die Webseitenbetreiber ergibt sich daraus die Schlussfolgerung, auf diese Suchanfragen stärker einzugehen.

Auch hier ist selbstverständlich Kontext für Bedeutung – Google muss erkennen, dass der Nutzer mit einer Suchanfrage mit den Worten ‚in der Umgebung‘ den eigenen Standort meint, und entsprechend lokale Ergebnisse anzeigen.

Für Webseitenbetreiber bedeutet das nicht nur, dass Google Business Einträge unbedingt erstellt und aktuell gehalten werden sollten, sondern auch, dass die damit verbundenen Erweiterungen wie das Anzeigen von Bewertungen und Telefonnummern in den Suchergebnissen genutzt werden sollten, um es Kunden auf dem Sprung so einfach wie möglich zu machen, sich über das Geschäft zu informieren und dort anzurufen.

Trend 4: Video und Bilder

Video und Bilder gewinnen zunehmend an Relevanz in der Suche. Das liegt nicht nur, aber auch daran dass eine große Zielgruppe Jugendlicher und Kinder bereits in jungem Alter Zugang zu Smartphones haben. Kinder und Jugendliche sind eher visuelle als textliche Konsumenten und haben dabei einen enormen Einfluss auf die Kaufentscheidungen ihrer Eltern. Allerdings ist der Konsum von Videos und Bildern online dabei keinesfalls auf die jüngeren Zielgruppen beschränkt.

Verschiedene Akquisitionen lassen den Schluss zu, dass Google im Bereich Bilderkennung für Videos und Bilder zukünftig deutliche Schritte nach vorn unternehmen will.

Für gutes SEO war zusätzlicher Content in Form von Videos und Bildern schon seit längerem  positiv bei der Entwicklung guter Ergebnisse in den Suchmaschinen. Mit dem potentiellen zukünftigen Fokus auf diese Bereiche der Google Suche lohnt es sich für Webseitenbetreiber aber auf jeden Fall, die eigene Seite um solchen Content anzureichern. Dabei sollte nicht nur auf Stockfotos und ähnlich neutrales Werbematerial zurückgegriffen werden, sondern gezielt auf das Unternehmen und seine Produkte eingegangen werden.

2017-06-30T08:31:09+00:00