Instagram Shopping – wie geht das?`Alle Informationen zu Shops bei Instagram
Instagram Shopping – Was ist das eigentlich

Starke Verbindung zwischen Unternehmen und Kunde aufbauen

Instagram begleitet etwa 500 Millionen Menschen täglich. Das macht es zu einem der meistgenutzten sozialen Netzwerke. Ein idealer Ort also, um mit den Kunden in Kontakt zu kommen!

Der Instagram Shop schlägt genau diese Brücke. Vielen von euch wird wahrscheinlich schon häufiger das kleine Symbol einer Einkaufstasche bei Postings oder auch in den Stories aufgefallen sein. Dieses kennzeichnet, dass an dieser Stelle Produkte gekauft werden können. Eine praktische Möglichkeit sich seine neuen Sneaker zu ergattern – oder ein Paar neue Socken…

Wir zeigen euch, was sich hinter dem Instagram Shop verbirgt.

Was ist der Instagram Shop und wie funktioniert er?

Ganz allgemein gefasst kann gesagt werden, dass der Instagram Shop ein digitaler Shop für physische Produkte ist. Bereits 2016 gab es die ersten Babyschritte des Shops in den USA. Seit Ende März 2018 ist die Funktion auch in Deutschland verfügbar.

Dabei werden Produkte getaggt, genauso wie man auch seine Freunde markiert. Der User sieht einen entsprechenden Post mit getaggtem Produkt, kann ihn anklicken und erhält dann erste relevante Informationen wie den Produktnamen oder den Preis. Für weitere Informationen reicht ein Klick auf den Pfeil, der ein neues Fenster innerhalb der App öffnet. Mit einem weiteren Klick gelangt man dann zur Landing Page des Anbieters und kann das Produkt kaufen.

Jene Produkte können dann in drei Bereichen angezeigt werden. Zunächst war dies nur in dem Feed der User der Fall. Doch das soziale Netzwerk erkannte schnell, dass Unternehmen ihre Produkte auch per Story anbieten wollen.

Schließlich bietet die Story-Funktion eine große Reichweite, wodurch sich die Conversion Rate ideal steigern lässt. Ein Unternehmen kann dieses Feature vor allem nutzen, um neue Produkte anzukündigen und somit weitere Aufmerksamkeit zu generieren. Interessant ist vor allem auch die „Entdecken“-Funktion, da es dort einen eigenen Shopping-Kanal gibt.

Der ist gleich in zweierlei Hinsicht äußerst nützlich. Der User hat den Vorteil, dass er nur die Produkte zu sehen bekommt, welche ihn wirklich interessieren. Das liegt daran, dass dieser Feed personalisiert ist. Was den Nutzer nicht interessiert sieht er erst gar nicht, weil der Algorithmus bereits vorsortiert.

Aus Sicht eines Unternehmens bietet der Shopping-Kanal die Möglichkeit selbst User zu erreichen, welche noch nicht zu den eigenen Followern gehören. Nutzer, die den Shopping-Kanal durchstöbern, haben möglicherweise bereits eine Kaufabsicht. Immerhin könnten sie sich auch Urlaubsfotos ihrer Freunde oder Katzenvideos anschauen.

Doch nein – sie schauen sich aktiv Produkte an.

Die Aktivierung des Shops

Um den Shop zu aktivieren und damit seinen Followern verfügbar zu machen, muss man zunächst einen Facebook Shop einrichten. Das ist notwendig, da Instagram die Produktinformationen aus jenem Shop entnimmt, um dann wiederum den Instagram Shop zu erstellen.

Hat man das erledigt kann es auch schon losgehen mit der Einrichtung des Shops bei Instagram. Verkaufen kann hier nur, wer physische Produkte im Sortiment hat. Wer also beispielsweise im Online-Marketing tätig ist, hat daher leider nicht die Möglichkeit, seinem Umsatz per Instagram-Shop zu steigern.

Erfüllt man diese Bedingung, muss das eigene Profil zunächst in ein Business-Profil umgewandelt werden. Danach kommt der zuvor eingerichtete Facebook Shop ins Spiel. Der Produktkatalog bei Facebook muss nun mit dem entsprechenden Instagram Profil verknüpft werden.

Dadurch wird erkennbar, dass die beiden Konten zusammengehören. Damit dies einfach von der Hand geht, ist es ratsam, ein Tool wie Shopify zu verwenden. Die gesamte Produktpalette wird so im Handumdrehen mit dem Instagram Shop synchronisiert. Abschließend muss der Instagram Account im Business Manager von Facebook hinterlegt werden.

Voila, der Shop ist eingerichtet! Doch eine Sache wäre da noch: Damit das Feature aktiv ist, will Instagram, dass man zunächst neun Beiträge postet in denen Produkte getaggt werden. Facebook selbst bietet auch einen nützlichen Leitfaden an, der Step-by-step zur Erstellung des Instagram Shops führt: https://www.facebook.com/business/instagram/shopping.

Shopping-Funktion stets zielgerichtet einsetzen

Das Shopping-Feature ist ein wunderbares Mittel, um Werbung in eigener Sache zu machen. Man ist auf keine Drittanbieter angewiesen, sondern kann dem Follower das Häppchen direkt in den Mund legen. Das mag nun womöglich dazu verleiten, dass man in jedem Post einen Kaufanreiz schafft.

Von dem Gedanken sollte man sich schnellstmöglich verabschieden! Es hat keinen Sinn, den User mit einer Welle an Produkten zu überfluten. Ein User kann sich dann ganz schnell überrumpelt fühlen oder schlimmer: Er fühlt sich zum Kauf genötigt. So verliert der Effekt seine Wirkung. Stattdessen sollte man dem User auf möglichst natürliche Art sein Angebot präsentieren.

Sprich, man sollte es dann einsetzen, wenn es inhaltlich passt. Dadurch erzeugt man immer wieder kleine Kaufanreize. Was man innerhalb eines Shopping-Post jedoch gut machen kann, ist, mehrere Produkte zu taggen. Das kann die Bindung des Followers an das Unternehmen und dessen Artikel stärken.

Realisierbar ist das auch mit sogenannten Karussell-Beiträgen. Hierdurch können bis zu zehn Beiträge als Post veröffentlicht werden. So lässt sich jeder Artikel gesondert in jeweils einem separaten Bild präsentieren. Verschiedene Content-Formate ermöglichen somit mehr Spielraum seitens der Anbieter und zugleich mehr Abwechslung für den Nutzer.

Zuletzt noch ein Tipp: Insbesondere für Influencer, Sport-Stars und Co. ist Instagram, neben YouTube, die wohl effektivste Methode mit den Fans zu kommunizieren. Für Anbieter bedeutet dies enormes Potential. Die Reichweite kann deutlich gesteigert und somit mehr Traffic  zu den Produktseiten generiert werden. Ein bekannter Influencer kann so einen Post erstellen worin ein Produkt beworben wird.

Die Influencer verlinken somit auf die Profile bzw. Produkt-Postings der Unternehmen. Eine Win-Win Situation, denn die prominenten Gesichter profitieren insbesondere in finanzieller Hinsicht und machen sich hervorragend als Aushängeschild für euer Unternehmen.

Als Einzelhändler oder E-Commerce Anbieter sollte man mit der Shopping-Funktion definitiv arbeiten. Schließlich wird die Funktion auch in Zukunft noch relevant sein und womöglich sogar noch mehr wachsen.

So gibt es bereits Pläne für die Entwicklung einer eigenständigen Instagram Shopping-App (https://www.theverge.com/2018/9/4/17819766/instagram-shopping-app-e-commerce). Der Instagram Shop ist somit kein vorübergehendes Phänomen, sondern ein Feature, welches das zukünftige Ein- und Verkaufen mitbestimmen wird.